Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 2.723 mal aufgerufen
 Turniere
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
speed control ( gelöscht )
Beiträge:

11.03.2010 22:12
#31 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Habe von Springreitern gehört, die fahren mit dem LKW zum Turnier nach Spanien! Da ist Kreuth doch quasi um die Ecke. Nicht, dass wir jetzt auch noch für die GO-Teilnehmer spenden müssen. Für´s Fahrgeld.

buntekuh Offline



Beiträge: 169

13.03.2010 14:48
#32 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Habe gerade erst den Beitrag von Isa gelesen und frage mich ob das ernst gemeint ist, dass wir unsere Sportart unglaubwürdig machen, wenn es noch mehr Titel gibt ! Dann ist Boxen also unglaubwürdig !? Die haben auch viele Verbände und viele Titel !
Hmmmmmm ? Irgendwie erschließt mir sich die Logik nicht sorry !
Ausserdem finde ich es schon etwas überzogen zu sagen, wer ein Deutscher Meister werden will sollte sich nicht
als kleinen hobby turnierreiter bezeichnen der keine 750 km fahren will. Also meiner Ansicht nach ehrt es jeden, der sich scheut seinem Pferd eine solche Gewalttour anzutun, egal ob er sich als Hobbyturnierreiter oder " Profi" bezeichnet. Und mahen wir uns doch nichts vor, nur ein Bruchteil derer , die an den GO´s teilnehmen , verdienen Ihr Geld mit dem Turnierreiten, also ist die Mehrheit faktisch Hobbyturnierreiter ! Die können weder Fahrtkosten noch andere Turnieraufwendungen von der Steuer absetzen und da fallen Geld und Zeit schon nicht unerheblich ins Gewicht.
Und was die Anlagen angeht, in die laut isas Aussage wir als Randgruppe erstmal reinkommem müssen,finde ich das ist totaler Blödsinn ! Wenn wir uns selber immer wieder als Randgruppe bezeichnen, dann ist es kein Wunder, dass andere uns immer noch so sehen , ich für meinen Teil denke, dass der Westernsport sich sehrwohl etabliert hat und schon langer nicht mehr als Randsportart gesehen wird, ausser von den ewig gestrigen !
Anlagen( auch GO taugliche ) gibt es in ganz Deutschland. Und wenn es nunmal Anlagen sind, die haupfsächlich von Spring oder Dressurreitern genutzt werden , so disqualifiziert sie das nicht für uns als Austragungsort für die GO. Es ist am Bundesverband sich dort vorzustellen und für unsere Sportart Wege zu ebnen und er sollte versuchen Austragungsorte für große Events fair für alle Landesverbände auszuwählen, was man wie schon einige bemerkt haben ja auf mehrere Arten lösen kann ! Entweder Zentral oder abwechselnd in jedem Landesverband !

speed control ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2010 17:38
#33 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Wenn man sich zurück erinnert wo in den vergangenen Jahren die GO statt gefunden haben verstehe ich die ganze Aufregung nicht.
Bis auf den einen Ausrutscher in Mannheim war es doch eigentlich immer relativ zentral (Münster, Bad Salzuflen, Kassel, Issum, etc.). Jetzt ist es zufällig in Kreuth gelandet (so what?). Wer weiss, vielleicht ist es ja nächstes Jahr in Lübeck, Rostock, Hamburg oder so.Das ist immerhin die Deutsche Meisterschaft der EWU ( kein C-Turnier), und da muss jeder selbst wissen wieviel es ihm/ihr wert ist dabei sein zu können.

buntekuh Offline



Beiträge: 169

14.03.2010 10:52
#34 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Ob es nun die Aufregung wert ist oder nicht, kann jeder sehen wie er will. Genauso, wie jeder für sich entscheiden muß, ob er für sein Pferd so eine Gewalttour haben muß in der Hoffnung vielleicht an einem der Finals teilnehmen zu können. Genauso wie es jeder für sich entscheiden muß ob er als nicht Profi, das Geld für die in Kreuth nicht gerade günstigen Unterbringungen aufbringen will oder kann und ob er bereit ist mit seinem nicht luftgefederten Anhänger von einem Ende des Landes an das andere zu fahren.Schlußendlich entscheidet jeder für sich ! Aber so wie jeder seine Entscheidungen selbst trifft, so hat er das Recht eine Meinung zu diesem Thema zu haben ! Und meine Meinung ist, man sollte eine einheitliche Entscheidung für die nächsten Jahre treffen. Was meines Erachtens eben heißt immer in der Mittelachse von Deutschland den Austragungsort zu wählen oder eben die GO reihum nacheinander in jedem Bundesland bzw Landesverband stattfinden zu lassen.Das Argument, dass ein wechselnder Austragungsort immer mit unangenehmen Überraschungen verbunden ist, kann ich nicht nachvollziehen, weil wir erstensschon seit Jahren wechselnde Austragungsorte haben und zweitens kann man, wenn man ein Jahr Zeit hat das ganze zu planen, und über viele Jahre Erfahrungswerte auf dem Gebiet verfügt,wohl weitestgehend im Vorwege alles wichtige abklären oder !?

right lead Offline



Beiträge: 42

14.03.2010 21:38
#35 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Ihr könnt alle gerne schreiben, wie Ihr wollt: Es ist nicht okay!
Es ist nicht okay, das ein norddeutscher Reiter ein mehr an Euro aufbringen muß, ungleich länger fahren muß, mehr Zeit investieren muß!
Warum? Weil das nicht nötig wäre! Es gibt Anlagen in Deutschland genug, das steht außer Frage. Kreuth ist übrigens keine reine Westernanlage, wer immer das auch geglaubt hat. Denn Kreuth besitzt nun mal z. B. 2 Geländestrecken für die Vielseitigkeit.
Wart Ihr schon mal dort? Eine (zugegebenmaßen tolle)Anlage auf einem Berg, umgeben von 2-3 Dörfern, das wars! Nichts mit Mcdonalds oder Disco. 1 Woche GO im Nichts, mit Nichts. Ja, mit tollen Reitmöglichkeiten, die es vielleicht auch woanders gibt.
Wer das alles noch nicht als Argument gelten lassen möchte:
Die EWU hat immer wieder betont, wie gut sie doch zu Jungpferden ist. Jetzt soll ich mit meinem Jungspund so eine Strecke absolvieren. Ja, ich weiß, ich muß das nicht, aber ich würde gerne! Machen tue ich das aber nicht und ich zahle deshalb auch nicht in das Jungpferdeprogramm ein.
Was mich aber besonders ärgert, Kreuth ist eine einfache Entscheidung. Wir machen, wir entscheiden, was die da oben im Norden denken ist uns egal.
Kreuth ist ein toller Veranstaltungsort, ich weiß das, ich bin dort schon gestartet und weiß, wovon ich schreibe. Aber diese Entscheidung für die GO ärgert mich. Nein, ich bin stocksauer!

Das Leben ist wie eine Lawine, mal rauf, mal runter

Blue Offline



Beiträge: 277

15.03.2010 09:33
#36 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Rainer: Komm mit uns nach Aachen ;-)

LG

Britta

right lead Offline



Beiträge: 42

15.03.2010 18:40
#37 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Ja, ich darf ja wieder! Gerne! an alle, die sich wundern :halbe Fahrzeit!

Das Leben ist wie eine Lawine, mal rauf, mal runter

isa Offline



Beiträge: 91

16.03.2010 19:55
#38 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

ich sage nicht, dass ich es nicht besser finden würde, eine anlage weiter in der mitte von deutschland ( von mir aus auch in hamburg ;-) ) als austragungsort der german open gewählt würde!
ich sage nur, dass kreuth ein guter kompromiss ist! ich persönlich fand es in den messehallen auch immer sehr schön, mich hats nicht gestört, viele andere aber eben schon...
es wird immer versucht, es allen recht zu machen, aber das wird nunmal nicht gelingen!
wir westernreiter SIND numal eine "randgruppe", weil wir viel weniger sind und es den sport auch erst seit vlt 30 jahren in deutschland überhaupt gibt. ohne zweifel hat sich das westernreiten entwickelt, aber es hat noch nicht die möglichkeiten, wie der englische sport, auch rein finanziell... die englischen turnierveranstalter, sei es dressur, springen oder buschreiten investieren UNSUMMEN in die Anlagen.
es läuft sehr viel über sponsoren, die dem westernreitsport noch weitestgehend fehlen und man muss auch ganz klar sagen, dass wer im dressur oder springsport vorne mitreitet sowieso so gut betucht ist, dass ihn hohe preise für unterbringung oder fahrt nicht weiter kratzen.
das soll nicht heißen, dass ich das gut finde, ich finde es furchtbar, dass reiten grade im englischen lager so unglaublich viel mit geld zu tun hat. da kann man noch so gut sein, mit einem duchschnittlichen pferd für 10 000 € wird man da nix reissen. das ist sehr tragisch für alle guten reiter ohne geld, aber es ist eben unter anderem ein grund, warum wir westernreiter nicht an alle anlagen herankommen, viele sind nicht finanzierbar, einige wollen keine westernreiter weil diereiner den boden kaputtreiten... und es wimmelt eben auch nicht von deutsche-meisterschafts-geeigneten anlagen in deutschland, wenn ihr welche wisst, dann schlagt doch welche vor, ich denke der verband ist immer aufgeschlossen für soetwas.

und zum thema unglaubwürdigkeit: man kann sich meiner meinung nach nicht einerseits mit den dressur/springreitern auf eine stufe stellen und dann andererseits in jeder disziplin nicht nur einen rasseoffenen meister ehren, sondern auch noch einen in jedem rasseverband und zwar in jeder verdammten disziplin, also sind das wieviele deutsche meister im westernreiten im jahr? 20?
wenn man dann noch beachtet, wieviele westernreiter es überhaupt gibt und wie klein tw die starterfelder sind, dann macht das unseren sport meiner meinung nach tatsächlich unglaubwürdig, ich stehe in einem großen turniersall mit vielen englischreitern und einige davon haben sich zb die international championship in aachen angeguckt, hunterhack, niveau nicht einmal e springen, 4 starter, einer kommt halbwegs heil rüber und wird mit nationalhymne als international champion geehrt... okay, krasses beispiel ich gebs zu.

eine andere fragte mich, ob wir tatsächlich euch einen deutschen meister in "galloppwechseln" ehren würden, ja, nicht nur einen sondern 4, einen für jede rasse und einen in der ewu...

was ich damit sagen möchte ist nicht, dass ich westerntreiter persönlich für unglaubwürdig halte, ich bin selbst einer und will es auch bleiben.
das system ist aber einfachnoch nicht ausgereift und wir stehen organisatorisch noch nicht auf einer stufe mit den (viel länger etablierten) fn-lern. der anschluss der ewu an die fn war ein guter anfang und ich denke, es entwickelt sich alles in die richtige richtung, aber der prozess ist noch lange nicht abgecshlossen!

und ich denke einfach, eine norddeutsche meisterschaft würde das ganze noch unübersichtllicher machen...wir haben nicht mal in jedem landesverband genug reiter für eine eigene lm... die starterfelder währen also vermutlich relativ klein, es gäbe noch mehr titel, alles wäre für aussenstehende noch schlechter zu durchschauen und irgendwann ist ein titel im westernsport dann gleichbedeutend mit einem titel im kellerhalma ;-)

das ist jetzt natürlich krass ausgedrückt, aber da ich eben viel mit leute vom anderen lager zu tun habe, kenne ich eben die aussenwirkung unseres sportes und habe mir schon den einen oder anderen gedanken darüber gemacht...

in diesem sinne, ich freue mich auf vorschläge dm-geeigneter anlagen!

liebe grüße, isa

speed control ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 23:03
#39 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

@ isa,
ich kenne sie auch, die Leute aus dem "anderen Lager". Die naserümpfend, von oben auf die Westernreiter herabschauen und sich gönnerhaft
die Eine oder Andere Prüfung ansehen. Natürlich nur um zu lästern. Die dann selbst aber heilfroh sind wenn sie eine "megaschwere" A-Dressur
ohne Sturz überstanden haben und sich danach wie Klaus Balkenhol himself fühlen. Das Problem sind nicht wir, mit unseren vielen Meisterschaften, sondern die Intoleranz der meisten Englisch-Reiter. Beim Englischreiten gibt es die Disziplinen: Springen, Dressur, Vielseitigkeit, Distanz ( habe ich was vergessen? ) und jeweils einen Deutschen Meister dafür. Und das gleiche nochmal in der Junge Reiter-, Amazonen-, Pony-, etc.pp-Klasse. Ganz zu schweigen von den ganzen Kutsch-Klassen. Verstehe also ganz und gar nicht worauf Du hinaus willst.
Zu dem Thema Kreuth wollte ich noch loswerden: Die Bayern haben dieses Jahr vierundzwanzig Turniere und davon allein vier A/Q-Turniere. Da kann man sich vorstellen, dass sie auch eine dementsprechend grosse Teilnehmerzahl auf der GO stellen werden. Und für die ist Kreuth mehr als zentral.

right lead Offline



Beiträge: 42

17.03.2010 10:15
#40 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Hallo, Isa! Kreuth ist eben keine gute Lösung. Es ist auch eine unnötige Lösung, die sich für mich so darstellt "Seht mal her, die EWU ist jetzt auch in Kreuth". Ich habe nie gefordert, die GO in Hamburg stattfinden zu lassen. Sie sollte (möglichst) zentral platziert sein. Nur wurde in den letzten Jahren der Standort, meist mit der Begründung "sind nur soundsoviele KM mehr" weiter nach Süden verlegt. Ein 5 Jahres vertrag mit dem Betreiber in Issum wurde abgelehnt, obwohl dieser anbot, sogar eine zweite Halle zu bauen. Orte gäbe es!
Wir machen uns überhaupt nicht unglaubwürdig mit unseren "vielen" Titeln. So viele sind das gar nicht. Ich will noch nicht mal mit Boxen, Fussball o.ä. anfangen. Bleiben wir beim herkömmlichen Reitsport. DM Studentenreiter, Ponyreiter, Zuchtchampions ( das ist eben das Gegenstück zu den DM der Westernzuchtverbände) etc.etc.. Die haben sogar noch mehr Titel und das, obwohl wir mehr Disziplinen haben. Nur, die Leute aus diesem Lager wissen das meist selbst nicht mehr, jedenfalls nicht die, die sich darüber mokieren! Und eine norddeutsche Meisterschaft wäre ja nun ganz klar davon abgegrenzt, allein schon durch die Bezeichnung.
Wie erwähnt, ich werde mein Jungpferd jetzt nicht einzahlen. Und nächstes Jahr, egal wo die GO dann ist, auch nicht, weil die Kosten höher sind. So wird mir also 2 mal GO "geklaut". Hätte ich jetzt ein Nicht-Westernpferd wäre ich noch stinkiger !

Das Leben ist wie eine Lawine, mal rauf, mal runter

FunTastic Offline



Beiträge: 76

18.03.2010 14:11
#41 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Norddeutsche Meisterschaft z.B. in Luhmühlen, das wäre doch toll!!

Ich wäre jedenfalls dabei!!!

Dann weiß man wieder, wofür man kämpft, wenn die GO keine Option mehr ist.

Eure Martina


Martina

HorstW Offline



Beiträge: 24

19.03.2010 12:14
#42 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Hallo zusammen,

die Einführung einer speziellen Norddeutschen Meisterschaft (NM) führt nicht zum Ziel.

Dabei ist die zusätzliche Anzahl von Titeln das kleinere Problem.

Vielmehr glaube ich, daß dadurch der Eindruck entstehen könnte, wir Norddeutschen wollten uns abgrenzen.

Nächste Frage: Was ist Norddeutsch? S-H,HH,NDS,Bremen,M-V,Brandenburg,Berlin?
Wo würde man die Grenze ziehen?

Dann: Wenn es eine NM gäbe, warum dann nicht auch eine Süddeutsche, Westdeutsche, Ostdeutsche usw.
Reichen die Landesmeisterschaften nicht?

Würde die GO daurch nicht überflüssig, bzw. wie sollte dann der Qualifikationsmodus für die GO aussehen?

Die GO muß eine Option bleiben!!!

Zugegeben, ich finde Kreuth auch zu weit. Über die Anlage kann ich nichts sagen, da ich noch nie dort war.

An Rainer: "Seht mal her...". Ich glaube das nicht.
Die Entscheidung für Kreuth dürfte unter den Gesichtspunkten Erfahrung mit großen Turnieren, Infrastruktur, Termin sowie Finanzen gefallen sein.
Und wieso wird Dir die GO zweimal geklaut? Wenn Du wirklich teilnehmen wolltest, dann würdest Du das auch tun, egal wo.

Auch ich bin JUPF-Treiber, jedoch, so ich es schaffe, werde ich mit meinem Manni an der GO teilnehmen; denn für mich wäre das das Größte.

Zitat: "Es ist nicht okay, das ein norddeutscher Reiter ein mehr an Euro aufbringen muß, ungleich länger fahren muß, mehr Zeit investieren"

Antwort: Die meisten Top-Reiter wohnen leider in südlicheren Gefilden. Für den Veranstalter ist es doch wichtig, diese Reiter auf sein Turnier zu bekommen.
Allein dies führt doch zu der allgemeinen Süd-Tendenz.

Zurück zum Thema.
Leider hatte die EWU in den letzten Jahren offensichtlich vereinzelt Schwierigkeiten mit den verschiedenen Besitzern/Pächtern der GO-Anlagen. Auch regional gab es verschiedentlich Unstimmigkeiten.
Dadurch war es öfter nötig, entweder die Termine oder die Austragungsorte kurzfristig zu ändern.
Da sich solche Probleme bestimmt herumsprechen, wird es in Zukunft wahrscheinlich nicht einfacher für die EWU sein, geeignete Austragungsorte für die GO zu finden (vom lieben Geld mal ganz abgesehen).

Leider befinden sich die meisten Top-Anlagen mit Ställen, Tribünen etc. tatsächlich fest in der Hand der sog. Englisch Reiter, und die haben nun mal berechtigte Angst um ihren teuren Hallenboden (Reining).
Diese Angst sitzt tief.
Beispiel: Peter Voß wohnt in unserem Nachbardorf und an seinem Hof hing kürzlich ein Schild "Boxen frei".
Auf Anfrage war er sofort bereit, unsere Pferde aufzunehmen.
Als ich dann fragte, ob wir als Westernreiter auch akzeptiert würden, war die Bereitschaft hin.

Aus diesem Blickwinkel ist ein Messegelände nicht die schlechteste Wahl, weil hier jeder seinen Boden mitbringen muß.
Die DQHA macht das in Aachen schon seit Jahren so.

Um den Reitstallbesitzern diese Angst zu nehmen schlage ich vor:
Liebe EWU, kauft Euch einen guten Westernreitboden und baut ihn, falls erforderlich, auf der ausgewählten Anlage ein.
In Riedstadt war dies ja bereits der Fall, wobei ich nicht weis, ob das auf Initiative der Besitzer oder der EWU geschah.

Zum Thema zentraler, ständiger Austragungsort der GO:
Ich fände das gut. Doch wo? Was ist zentral?
Es gibt viele tolle Reitanlagen in Deutschland (mein Favorit: Neustadt,Dosse). Auch gibt es etliche Messegelände, die mit Reitturnieren große Erfahrung haben, wie z. B. Kiel: Baltic Horse Show, Neumünster: allerlei Körungen usw.
Gegen eine Messe spricht der erhöhte Aufwand für Stallungen, Waschanlagen, Unterbringung der Menschen etc.
Bei den Reitanlagen gibt es selten genügend Platz für Aussteller, wenig Tribünen und, wenn sie mitten auf dem Land liegen auch kein zahlendes Publikum.
Mein Vorschlag: irgendwo in der Gegend von Frankfurt.

Zum Thema Naserümpfen:
Liebe(r) speed control
Ich empfinde Deinen Beitrag auch als ziemlich rümpfend.


Leute, nix für Ungut. Don´t talk, let´s have a ride.

Ich freu mich darauf, Euch in der neuen Saison alle wiederzusehen und auch auf die GO.

Gruß
Horst

right lead Offline



Beiträge: 42

19.03.2010 12:54
#43 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Horsti, ich lach mich tot. Warum? Nicht wegen des Themas. Nein, wir wollten uns doch in Jupf beharken, Du hast Manni, ich hab Mini
Off topic schnell mal aus, bevor es Ärger gibt.
Warum zweimal? Wenn ich recht verstanden habe, können nur noch eingezahlte Pferde zur Go. Da ich nicht gern auf Verdacht einzahle, wird mir also auch die nächste Go gleich mit gestrichen, will ich nicht mehr bezahlen.
Ich denke, eine Nord-süd- oder welche Meisterschaft auch immer, kann und wird nie eine GO ersetzen. Trotzdem versteh ich Deine Gedanken und teile sie sogar. Nun kann der Bund denken, das wir sezessionäre Gedanken hätten. Leider muß er sich da aber auch ganz gehörig an die eigene Nase fassen, denn wenn ich mal die letzten Jahre ( und das sollen nicht 2 oder 3 sein) überdenke, hab ich eher den gegenteiligen Eindruck. Und es wird Zeit, das hier mal auf den Tisch gehauen wird, am besten mit einer großen Keule!
Das im Süden mehr Reiter sind, glaub ich noch gar nicht mal (jedenfall nicht in so einem Umfang), sie haben mehr organisierte Reiter! Es gibt ein Argument, das ich gerade in letzter Zeit öfter gehört habe: Warum soll ich beitreten, alles findet ja im Süden statt.
Und, Frankfurt? Jaaaa, könnt ich mich anfreunden. Wie wärs mit Ruhrpott? Die wissen auch Bescheid, wie man gute Events stattfinden läßt!
@ Isa: sollte jemals wieder einer zu Dir von einem Titel im Wechseln sprechen, kontere: Bei euch gibts einen nur fürs Springen!

Das Leben ist wie eine Lawine, mal rauf, mal runter

HorstW Offline



Beiträge: 24

19.03.2010 13:08
#44 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Hi,
is ja gediegen, Mini und Manni.
Zur Einzahlung:
Pferde < 3 Jahre zahlen 100€ für immer.
Bei älteren Pferden oder Pferden, die schon Turnierpunkte haben wird es drastisch mehr.
So hätte Birgit W. in 2009 500€ zahlen müssen (geht gar nicht).

Dann können wir uns ja auf den AQs beharken, ich freu mich schon.

Gruß
Horst

speed control ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2010 12:52
#45 RE: German Open in Kreuth Zitat · antworten

Zitat von HorstW

Zum Thema Naserümpfen:
Liebe(r) speed control
Ich empfinde Deinen Beitrag auch als ziemlich rümpfend.


Lieber Horst,
wie bei jedem Thema gibt es immer zwei Seiten die der Betrachtung würdig sind. Was der Eine als rümpfend empfindet sind für den Anderen erlebte Tatsachen. Ich bin mir sicher, dass Du über einen grösseren Erfahrungsschatz in der Dressur-Szene verfügst als ich. Aber ich bin nun auch schon 12 Jahre hauptberuflich in der Branche tätig. Zuerst als Pfleger, später als Bereiter. Die Erfahrungen, die ich in diesen Jahren gesammelt habe machen es für mich unmöglich eine objektivere Beurteilung der Situation abzugeben. Das was ich geschildert habe sind rein subjektive Wahrnehmungen, wie übrigens alles was hier im Forum kund getan wird. Du hast mit Sicherheit ganz andere Erfahrungen gemacht, und ich bin tolerant genug sie Dir nicht schlecht zu reden wenn Du sie denn hier veröffentlichst.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
«« Kader
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen